Ausgangspunkt war die Untersuchung zur Standortbestimmung der neuen Kirche auf dem Areal einer ehemaligen Kaserne. Dieser fand sich im Herzen eines neuen Stadtteils am weitläufigen Park und mit Blick in Blumenwiesen und alte Alleen. Die Kirche besetzt den Ort und bildet die neue Mitte an der Schnittstelle von Park, Wohnen und Arbeiten. Kirche, Gemeinde und Wohnen finden hier zueinander. Kommunikation und Miteinander sollen gelebt werden und finden in der Wahl des Ortes und der Architektur ihren Ausdruck. Die rationelle Holzbauweise vereint Wirtschaftlichkeit, Ökologie und Materialität.